Komm@Treff am 25. November

25. November 2017
14:00bis17:00

im Konferenzraum
mit Großbildschirm, einer Schriftdolmetscher(-in) (nach Möglichkeit) und FM-Anlage

Umweltzentrum August-Bebel-Str. 16-18 33602 Bielefeld

Begrüßung, Kaffeetrinken, Vortrag

Referent: Dipl.-Ing. Detlev Gnadeberg Hannover

Thema: Technische Hilfsmittel für Hörgeschädigte

Ort : im neuen HGZ  ( UWZ , August-Bebel-Str. 16-18 )

Weiterlesen

Komm@Treff am 23. September

23. September 2017
14:00bis17:00

im neuem Konferenzraum
mit Großbildschirm, einer Schriftdolmetscher(-in) (nach Möglichkeit) und FM-Anlage

Begrüßung, Kaffeetrinken, Vortrag

Vortrag von Frank Gellermann

Thema: Gewaltfreie Kommunikation –
Eine Sprache des Lebens oder
auch eine Sprache für Hörgeschädigte?

Ort : im neuen HGZ  ( UWZ , August-Bebel-Str. 16-18 )

Weiterlesen

Komm@Treff am 21.11. im HGZ

21. November 2015
14:00bis17:00

im Saal 1. Stock
mit Großbildschirm und FM-Anlage

Referentin: Roswitha Rother
Thema: Kommunikationsstrategie bei Hörschädigung

 Es geht um das Stigma Hörschädigung und wie es oft daran hindert, mit der Hörschädigung offen umzugehen. Dass dies fatal ist für gelingende Kommunikation, ist bekannt.

Vorstellen werde ich das Kommunikationsmodell von Jochen Müller, in dem er zeigt,  wie es schwerhörigen Menschen gelingt, aus der Versteck-taktik auszusteigen bzw. konstruktive Kommunikationsstrategien anzuwenden.
Textvorgabe Roswitha Rother

 

Komm@Treff 12.12.15 – Weihnachtsfeier

12. Dezember 2015
14:00bis17:00

Weihnachtsfeier 14-17 Uhr
Begegnungsstätte Kreuzstraße 19a
EG barrierefrei, 33602 Bielefeld

 Anmeldung bitte möglichst bis 29.11.15
da wir die Zahlen weitergeben müssen.
Anmeldelisten liegen ab Oktober im HGZ bereit oder Anmeldung bei Helen Bellin,Tel.Fax: 0521-23526, email:helbel@gmx.net

Wegen der aktuellen Personenbegrenzung im HGZ haben wir einen Raum in der Begegnungsstätte Kreuzstraße 19a angemietet.

Der Nachmittag wird festlich gestaltet mit einer Kaffeetafel, Andacht von Pastorin Vera Maaß und Musikgestaltung durch Kerstin Harms.
2 Ehrenamtliche der Begegnungsstätte sorgen für gedeckte Tische und den Kaffee.

Kaffeetafel für Mitglieder kostenlos
Kaffeetafel für Gäste 5 Euro
andere Getränke auf eigene Rechnung

Möglichst mit öffentlichem Nahverkehr kommen Linie 1 bis Adenauerplatz oder Linie 1 und 2 bis Landgericht. Kurzer Fußweg. Oder Fahrge-meinschaften bilden. Wenige Parkplätze vor dem Haus, gebührenpflichtig. Parken an den Seitenstraßen zur Sparrenburg m. Parkscheibe 3 Std. oder Parkhaus Welle, Am Bach 20

Wir freuen uns über viele Teilnehmer und einen schönen Abschluss unseres Jubiläumsjahres!

Komm@Treff am 22. Februar 2014

22. Februar 2014
14:00bis17:00

im Saal 1. Stock
-mit Beamer und FM-Anlage-

Vortrag von Ursula Remmert, Stadt. Bielefeld, Fachstelle beh. Menschen im Beruf und
Daniela Spreckels, Integrationsfachdienst Bielefeld-Bethel

Thema : Behinderte Menschen im Beruf

Gerne stelle ich die Aufgaben der Fachstelle „Behinderte Menschen im Beruf“ dar.

Es geht dabei um die beiden Aufgabenbereiche Kündigungsschutz für Schwerbehinderte und Arbeitsplatzausstattung.

Wenn Sie konkrete Fragen haben, können Sie mir diese auch vorher mitteilen. Die Spezialistin für Arbeitsplatzausstattung ist Frau Spreckels vom Integrationsfachdienst.

Freundliche Grüße

Ursula Remmert
Stadt Bielefeld, Fachstelle behinderte Menschen im Beruf – Teamleitund –
Niederwall 23
33602 Bielefeld
Telefon : 0521/51-6806, Telefax : 0521/51-2594
email : ursula.remmert@bielefeld.de

Daniela Spreckels
Integrationsfachdienst Bielefeld
Königsweg 10
33617 Bielefeld
Tel : 0521/144-5864; Telefax : 0521/144-5865
email : daniela.spreckels@bethel.de

 

 

Erotik des Hörens

Erotik ist etwas, was den Menschen nicht von Anfang an nach der Geburt begleitet, sondern im Laufe der frühen Jahren irgendwann interessant wird. Eigentlich beginnt es erotisch zu werden wenn junge Leute in einer bestimmten Lebensphase plötzlich Interesse am anderen Geschlecht finden. Nämlich: Es ist nicht nur Interesse da, sondern auch Entdeckungsfreude. Weiterlesen

Urteil des Europäischen Gerichtshofes

Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 11.06.09

Grundlagen

Am 11.06.09 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Urteil mit weit reichenden Folgen nicht nur für Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung, sondern auch im Hinblick auf wirtschafts- gesundheits- und sozialpolitische Aspekte gefällt.

In dem Verfahren ging es eigentlich um Orthopädische Schuhe, die nach den Bedürfnissen der betroffenen Kunden hergestellt und angepasst werden. Es ging um die Klärung folgender Fragen (stark verkürzt und sprachlich vereinfacht): Weiterlesen