Vereinschronik

In den Jahren 1979/1980 suchten Frau Berni Agena und Frau Martina Engel unabhängig voneinander Kontakt zu Hörgeschädigten in Bielefeld.

Im März 1980 erstes Treffen im DPWV- Haus an der Stapenhorststr. 5 unter der Leitung von Johannes Wichmann. Johannes Wichmann hatte bereits die Arbeit des kurz zuvor gegründeten Verein Münster als Guthörender kennengelernt und begleitend mitgearbeitet. Bei dieser Versammlung waren 9 sich vollkommen unbekannte Schwerhörige anwesend und es wurde bereits beschlossen, nach 4 Wochen einen Verein als eingetragenen Verein gründen zu wollen.

26.4.1980 Gründungsversammlung als Verein der Schwerhörigen und Ertaubten Bielefeld e.V. unter der Leitung von Paul Hemmert als seinerzeitigen Landesvorsitzenden NRW. Wir sind ordentliche Mitglieder im DSB Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. und im Deutschen Schwerhörigenbund Bundesverband e.V. mit Sitz in Berlin.

Herausragende Ereignisse, Veranstaltungen und Vorhaben

  • 1980 Teilnahme am ersten internationalen Kongreß der Schwerhörigen in Hamburg
  • 30.8.1980 erhielten wir eine komplette gebrauchte Induktionsanlage vom Sozialwerk des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB)
  • 1.10.1980 Eröffnung der Beratungsstelle für Hörgeschädigte beim Sozialamt der Stadt Bielefeld. Erste Sozialarbeiterin Bärbel Obermeier.
  • 18.8.1980 wurde der erste Absehkurs mit Herrn Heider, Lehrer an der Schwerhörigenschule in der Senne durchgeführt. Die Absehkurse finden seither regelmäßig statt.
  • 2.-8.5.5.1981 Teilnahme an der Woche der Behinderten anläßlich des Internationalen Jahres der Behinderten.
  • 1.1.1983 Mitwirkung im Arbeitskreis Behindertenplan. Thema: Verbesserung der Lebensverhältnisse der Behinderten in unserer Stadt.
  • 9.9.1983 Beginn unserer eigenen Schulungsarbeit für Pflegepersonal in Krankenhäusern und Altenheimen durch Annette Homm.
  • 16.4.1984 Erstausgabe unserer Informationsschrift „Das Hörrohr“.
  • 1984 Teilnahme am 2. internationalen Kongreß der Schwerhörigen in Stockholm
  • 1984 Beginn der Selbsthilfegruppenarbeit an der Volkshochschule Bielefeld
  • 1984 Mitarbeit im Unterausschuß des Behindertenbeirats der Stadt Bielefeld durch Frau Agena und Herrn Aufderheide. Hier konnten hörgeschädigtengerechte Maßnahmen im öffentlichen Bereich verwirklicht werden.
  • 1985 Anschaffung einer Konferenzanlage mit Infrarotsendern durch die Stadt Bielefeld zur Teilnahme an städtischen Konferenzen und Verwendung für eigene Gruppenarbeit z.B. VHS.
  • 1.-2.6.1985 Beginn unserer Seminararbeit im Lindenhof mit Fachvorträgen, Gebärden, Bastelarbeiten, und musizieren mit Orffschen Instrumenten durch Frau Ilse Witte.
  • 31.8.-1.9.1985 Teilnahme am Wochenendseminar der Selbsthilfegruppen im Zentrum für interdisziplinäre Forschung an der Universität Bielefeld.
  • 1985ff. Einbau von Infrarotanlagen durch die Stadt in der Oetkerhalle, Stadttheater, Stadthalle, Alter Ratssaal.
  • 1985 Anschaffung einer eigenen Infrarotanlage mit zusätzlichem FM-Sender als Ersatz der Induktionsanlage.
  • 1986 Einrichten des Büros im Hause des DPWV Alfred-Bozi-Str. 10 mit Herrn Ernst Sandhörst als Ansprechpartner.
  • 9.4.1988 Erster Kegelnachmittag im Hörgeschädigtenzentrum Bielefeld mit Herrn Peter Stölting
  • 3.6.1989 Im Rahmen der „Aktion Besser Hören“ ein Informationstag mit dem DPWV (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband) und dem Infomobil aus München.
  • 18.8.1989 Die Bürgerberatung der Stadt Bielefeld bekommt ein Schreibtelefon.
  • 31.10.1989 Erster Absehkurs mit Fingeralphabet für Schwerhörige und Ertaubte im HGZ mit Frau Uta Scholze.
  • 27./28.4.1990 Die 10-Jahresfeier im Lindenhof
  • 1.Advent 1990 Fortführung der Lindenhofseminare jährlich als Advents- Seminare mit Rhythmik- und Stimmschulungsseminar.
  • 1991 Mitübernahme der Trägerschaft des Hörgeschädigtenzentrums (HGZ) gemeinsam mit dem Gehörlosensportverein und dem Förderverein der Gehörlosenschule.
  • 1991 Umzug des Büros in das Hörgeschädigtenzentrum (HGZ).
  • 1995 Anschaffung einer transportablen beyerdynamic FM- Anlage mit 3 Koffern und davon 2 Koffer auf der Frequenz des DSB als Ersatz der Infrarotanlage.
  • Febr. 1995ff. Teilnahme an den Gesundheitstagen in der Stadthalle mit einem eigenen Stand.
  • 17.-19.5.1996 Erstes Kommunikationsseminar mit Thema Rhetorik und Alltagskommunikation für Hörgeschädigte im Lindenhof
  • Sommer 1996 Teilnahme mit eigenem Referenten an dem 5.internationalen Kongreß der Schwerhörigen in Graz/ Osterreich.
  • 1996 Anschaffung von 4 Computern zum Beginn von Seminararbeit an Computern für Hörgeschädigte im HGZ.
  • 1997 Anschaffung eines Laptops mit einem Beamer zum Mitschreiben und Mitlesen auf der Leinwand.
  • 6.3.1999 Erster ökumenischer Gottesdienst für Schwerhörige, Ertaubte, und CI-Träger in der Kapelle des Johanneskrankenhauses mit Computer, Beamer, Leinwand, Laserlicht, spezieller Beleuchtung. Predigt über Diskette auf Leinwand mit Pastor Schroeder und Pfarrer Fussy
  • Frühjahr 1999ff. Beginn einer professionell geführten Gesprächsgruppe mit der Psychologin Frau Renate Firnhaber.
  • Herbst 1999 Erstes Computerseminar für Anfänger mit Thomas Budewig im Hotel Lindenhof mit schwerhörigen und ertaubten Teilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet.
  • Herbst 1999 Vertretung im Behindertenbeirat der Stadt Bielefeld durch Elisabeth Birkenstock nach einem neuartigen Wahlverfahren des Rates der Stadt.
  • Herbst 1999 Herausgabe eines Kalenders für das Jahr 2000 anläßlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins am 26.4.2000 durch Ivo Weber. Die Bilder des Kalenders wurden von Schülern der Schwerhörigenschule gemalt.
  • 15.4.2000 Die 20- Jahresfeier im Hotel Lindenhof gemeinsam mit der gleichzeitig stattfindenden Landestagung der Schwerhörigen und Ertaubten des Landes Nordrhein- Westfalen.
  • 2004 bis 2006 Mitarbeit an der neuen Satzung des Bundesverbandes mit Sitz in Berlin, welche dann mehrheitlich verabschiedet wurde.
  • Im Jahr 2004 konnten wir unsere lange geplante Vielhöranlage mit 5 Sendern in Betrieb nehmen. Damit und der gleichzeitig neuen Laptop/ Beamer Kombination wurde uns vom Bundesverband bescheinigt, daß wir einer der am besten ausgestatteten Vereine in Deutschland sind. Der Beamer hat die Besonderheit, daß er mit einer Kamera ausgestattet ist und Papiervorlagen visualisiert werden können.
  • 23.4.2005 Die 25- Jahrfeier im Berghotel Quellental in Steihagen gemeinsam mit der gleichzeitig stattfindenden Landestagung der Schwerhörigen und Ertaubten des Landes Nordrhein- Westfalen.
  • 2006 im Zuge der neuen Satzung des Bundesvebandes wird der Verein in Deutscher Schwerhörigenbund Ortsverein Bielefeld e.V. umbenannt.
  • 2006 Enge Zusammenarbeit und Unterstützung der Selbsthilfegruppe Detmold mit einer unserer Funk- Anlagen.
  • 2007 wird unsere vor langer Zeit im Behindertenbeirat der Stadt Bielefeld gestellte Forderung nach Hörscreening bei Neugeborenen durch einen Spender endlich Wirklichkeit.
  • 2007 Einrichtung eines Blogs durch Thomas Budewig, mit welcher der Verein eine eigene Homepage hat und wir nach außen präsent sind.
  • 2007 wird unsere lange im Behindertenbeirat der Stadt Bielefeld gestellte Forderung nach Einrichtung des Notfallfaxes bei Polizei und Feuerwehr endlich Wirklichkeit.

Im Laufe der Jahre wurden insgesamt im Lindenhof/Bethel 3 Landestagungen des DSB Landesverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. ausgerichtet.

Nicht vergessen werden sollen aber auch viele andere Vorhaben, Konferenzen, Tagungen, Teilnahmen, Eingaben, die im Namen des Vereins durchgeführt worden sind. Es würde den Rahmen dieser Aufstellung sprengen, wenn die Vorstandsarbeit für die Wahrung der Interessen hörgeschädigter Menschen einzeln weiter aufgeführt werden soll.

Schreibe einen Kommentar